Skip to main content

Podcast Mikrostromtherapie – Terminologie

 

Ein Podcast über Mikrostrom und die Terminologie

Der wohl erste deutschsprachige Podcast über die Mikrostromtherapie

Von langer Hand angekündigt und nun ist es soweit, der erste Podcast zur und über die Therapie mit Mikrostrom ist raus und online! Es entsteht eine Serien zum Thema Mikrostromtherapie mit der Erläuterung der aller Hintergründe und der Aufdeckung aller Abgründe über diese geniale Therapieform. Wichtig im Umgang mit der Therapie ist die Terminologie zu verstehen.

Terminologie der Therapie Mikrostromtherapie

So lautet die Überschrift der ersten Podcast-Folge und Sie beschäftigt sich, wie der Titel schon verrät mit der Definition von Begriffen rund um die Therapie. Es geistern viel zu viele Halbwahrheiten und Missverständnisse über Mikrostrom im Internet und bei den Anwendern herum, dass es der wohl richtige Ansatz ist, bei der Erklärung der Worte anzufangen.

Die Definition geht los bei der Beschreibung von Mikrostrom, denn es gibt viele Synonyme zu der Therapie wie z.B. Mikro-Energie, Biostrom, Feinstrom, Biostimulation

Nehmen wir den Begriff Mikrostrom einmal auseinander so erhalten wir das Wort Mikro und das Wort Strom. Das Wort Mikro steht in diesem Fall für: “Sehr klein” und mit dem Wort “Strom” ist der elektrische Strom gemeint, wie Sie Ihn auch aus der Steckdose kennen. Es handelt sich also um sehr kleinen Strom, den jener aus der Steckdose, ist wohl therapeutisch weniger zu gebrauchen (in den meisten Fällen jedenfalls :D).

Was ist nun aber elektrischer Strom genau?

Elektrischer Strom beschreibt die Gesamtheit von elektrischen Erscheinungen, die durch ein Magnetfeld entstehen. Der elektrische Strom hat eine Flussbewegung von Ladungsträgern (elektrische Teilchen, Elektronen und Ionen).

Stromstärke

Wesentlich bei der Mikrostromtherapie ist die Stromstärke. Die Stromstärke gibt an, wie viele elektrisch geladene Teilchen einen definierten Querschnitt, also einen Leiter, durchfließen. Das Formelzeichen ist “I” und die Maßeinheit ist Ampere. Bei Mikrostrom sind es μ-Ampere. Das Zeichen μ steht für Mikro oder Micro und kommt aus dem Griechischem und bedeutet “klein”. Im Falle der Stromstärke beschreibt μ, dass es sich um ein Millionstel-Ampere handelt. Zum Vergleich, wenn Sie die wohl bekannteste Form der Elektrotherapie nehmen, die TENS Therapie (transcutane elektrische Nervenstimulation), diese bzw. die meisten Geräte dieser Therapieform arbeiten mit einer Stromstärke von mindestens 2 Milli-Ampere. Milli steht für eine Tausendstel, also tausend mal stärker als die Mikrostromtherapie.

 Spannung

Ohne Spannung haben wir auch keine Stromstärke. Die elektrische Spannung wird in Volt gemessen und hat das Formelzeichen “V”. Die elektrische Spannung gibt, an wie viel Energie (wird in Watt oder Joules gemessen) benötigt wird um eine elektrische Ladung innerhalb einer eines elektrischen Feldes zu bewegen.

Überlegen Sie doch einmal wo im menschlichen Organismus evtl. elektrische Spannung entstehen kann und wo diese essentiell für das Leben ist!

  • Redoxreaktionen
  • ADP Umwandlung in ATP
  • Muskelkontraktionen
  • Jeder Herzschlag
  • ……

Widerstand

Der elektrische Widerstand ist eine extrem wichtige Maßeinheit in der Mikrostromtherapie. Der elektrische Widerstand gibt an wie hoch oder wie stark die elektrische Spannung sein muss um eine bestimmte elektrische Stromstärke durch einen elektrischen Leiter zu bekommen. Dabei haben die elektrischen Leiter immer einen gewissen Widerstand und dieser wird in Ohm gemessen und das Formelzeichen ist R.

Im Rahmen der Mikrostromtherapie ist sollten Sie mal im Zusammenhang mit dem elektrischen Widerstand einmal an die Haut, die Muskeln, Knochen…. denken. Diese habe alle unterschiedliche Widerstände und dazu kommt noch, dass sich der elektrische Widerstand in Korrelation zum Zustand des Gewebes verändert.

Frequenz

Die Frequenzen scheinen für die meisten Anwender von “energetischen” (viel verwechseln übrigen energetisch mit informativ) Therapien der “heilige Gral” zu sein. Die Frequenz ist jedoch “nur” ein Maß für die Häufigkeit also einer periodisch sich wiederholenden Erscheinung. Die Maßeinheit ist Hertz (Hz) und das Formelzeichen ist f.

Generell sind Frequenzen natürlich wichtig auch in der Mikrostromtherapie, jedoch funktionieren diese nicht so wie in der Literatur beschrieben bzw. wird dort gerne der eigentliche Erfolgsfaktor verschwiegen. Das das Thema aber immer und immer wieder sehr stark nachgefragt wird, werden wir dazu in Kürze einen gesonderten Artikel und Podcast machen.

Impuls

Damit nun ein Signal oder ein Impuls von Mikroströmen auch an den Ort des Geschehens kommst benötigen wir noch eine Modulation des Signals in einer z.B. einer Kurve, einem Sinus oder einem Rechteckimpuls. Die wirklich guten und auch technisch korrekt konstruierten Mikrostromgeräte nutzen ein Rechteck-Signal. Zumindest augenscheinlich. Wer sich auskennt und die Möglichkeit hat genauer hinzusehen, erkennt, dass es eigentlich gar kein Rechtecksignal ist…. 😉

Zusammenfassung

Zusammengefasst können wir festhalten, dass auch der Mikrostrom nichts mystisches oder esoterisches hat, denn alle Parameter sind der Elektrotechnik “entsprungen” und können berechnet und aufgezeichnet werden. Dies ist gerade in Bezug auf die Nachweisbarkeit der Wirkung von Mikroströmen sehr wichtig zu wissen und nimmt vielen Kritikern gleich mal den Wind aus den Segeln.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *