Skip to main content

Podcast Mikrostrom Teil 3 – Studien Mikrostromtherapie


 

Podcast Mikrostrom Teil 3 – Studien zur Mikrostromtherapie

Die Mikrostromtherapie wird seit Jahrzehnten erfolgreich ein der Therapie von akuten und chronischen Schmerzen in den USA eingesetzt. Dort sind in der Vergangenheit auch die meisten wissenschaftlichen Studien durchgeführt worden.

Ein der durchaus am bahnbrechendsten zu bezeichnenden Studie ist im Jahr 1982 im ‘clinical orthopedics’ veröffentlicht worden. Hier wurde nachgewiesen, dass Mikrostrom in der Lage ist, die ATP-Regenerationsrate um 500% zu erhöhen. Gleichfalls zeigt diese Studie, dass sich die Proteinsynthese um 73% und der Membrantransport um 30-40% verbesserte. (Cheng, 1982)

Entzündungen und Fibromyalgie

In den 2000ern sind in den USA noch weitere sehr interessante Studien durchgeführt worden. Hierunter ein Untersuchung bei Patienten mit Fibromyalgie. Interessant bei dieser Untersuchung war, dass bei den Patienten während den Behandlungen die pro-inflammatorischen Zytokine, TNF-alfa, Suptance-P und der körpereigene Cortisolspiegel gemessen wurden.

Die Ergebnisse zeigten, dass sich die Entzündungsreaktion deutlich, signifikant, reduziert und die Patienten schmerzfrei waren. (McMakin, 2005)

 

Studien in Deutschland

In Deutschland sind Studien und wissenschaftlichen Beobachtungen durch die Firma Walitschek Medizintechnik GmbH durchgeführt worden. Hierunter auch eine ‘Randomisierte patientenseitig maskierte klinische Studie bei Patienten nach Knie-TEP’. Diese Studie zeigte eine beeindruckende Wirkung der Mikrostromtherapie. In der Interventionsgruppe der Studie konnten signifikante Verbesserung wie z.B. mehr Beweglichkeit und weniger Schmerz verzeichnet werden.

Weiter wurde in der Studie der Placeboeffekt untersucht. In der Kontrollgruppe der Studie, kam ein Gerät zum Einsatz, das optisch einwandfrei war, jedoch aus dem kein Mikrostrom herauskam. Da die meisten Patienten den Mikrostrom grundsätzlich nicht spüren, konnte diese Studie somit patientenseitig-verblindet durchgeführt werden. In den Ergebnissen ist zu erkennen, dass der Placeboeffekt keinen nennenswerten Einfluss auf die Patienten hatte.

 

Quellenangaben:

CHENG, N. (1982). Cheng N., 1982 The effect of electric currents on ATP generation, protein synthesis in rat skin., 171, 254–272.
McMakin, C. R., Gregory, W. M., & Phillips, T. M. (2005). Cytokine changes with microcurrent treatment of  bromyalgia associ- ated with cervical spine trauma, (9), 169–176.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *